BioMessen | Die BioMessen für den Fachhandel
NEWS

Veranstalter setzen auf 2021

Seevetal, 28.Mai 2020 // Angesichts der anhaltenden Unsicherheit aufgrund der Corona-Pandemie halten die Veranstalter der BioMessen eine erfolgreiche BioNord und BioSüd in diesem Jahr für nicht realistisch. Deshalb werden alle Aussteller gebeten, bereits zu diesem Zeitpunkt von ihrer Teilnahme zurückzutreten. Damit können die Veranstalter sicherstellen, dass den bereits angemeldeten Unternehmen keinerlei Kosten entstehen.

„Die für die BioNord und BioSüd zuständigen Landesregierungen von Niedersachsen und Bayern haben alle Großveranstaltungen, also auch Messen, bis mindestens Ende August verboten. Die BioNord hatten wir für Anfang September, die BioSüd auf Ende September terminiert“, erläutert Veranstalter Wolfram Müller. „Aber was passiert dann wirklich? Eine kurzfristige Verlängerung der Verbote ist nicht auszuschließen, sollte es zum Beispiel zu einer zweiten Infektionswelle kommen.“ Aber auch wenn Großveranstaltungen in Deutschland ab September wieder grundsätzlich erlaubt sein sollten: Konkrete Vorschriften für eine Durchführung der Veranstaltungen jeweils in Niedersachsen und Bayern werden erst kurz vor den Messeterminen vorliegen. Es bleibt unklar, ob sie mit so kurzfristigem Vorlauf umsetzbar wären. „Nach ersten vorläufigen Infos zu möglichen Vorgaben wie Gangbreiten und Abstandsregelungen, wie sie zum Beispiel gerade zur Buchmesse in Frankfurt kommuniziert wurden, glauben wir nicht daran, dass eine BioMesse, bei der Lebensmittel und ihre Verkostung im Mittelpunkt stehen, für Aussteller und Besucher sinnvoll durchführbar ist“, stellt Veranstalter Matthias Deppe fest.

Aufgrund dieser Situation sehen die BioMessen eine Fortsetzung der Vorbereitungen für die BioNord und Bio- Süd als mindestens grob fahrlässig an, denn bei einer kurzfristigen Absage entstünden erhebliche Kosten für alle Akteure. Dieses Risiko wollen die Veranstalter ihren Ausstellern nicht zumuten. Schließlich, so die Veranstalter, hätten viele von ihnen bereits die Absage der BioOst und BioWest auf dem Höhepunkt des Infektionsgeschehens in Deutschland mitgetragen.

Eine virtuelle BioMesse im Herbst soll es nicht geben: Die BioMessen leben von der sinnlichen Erfahrung der Produkte und der persönlichen Begegnung. Das lässt sich, zumal in der Größenordnung einer BioSüd mit 500 Ausstellern, nicht im Internet simulieren – da sind sich die Veranstalter einig. „Wir danken allen Ausstellern der BioMessen, von denen die Mehrheit bereits seit vielen Jahren mit an Bord ist, für ihr Vertrauen und ihre Solidarität und freuen uns auf ein persönliches Wiedersehen und erfolgreiche gemeinsame Veranstaltungen 2021“, fasst Matthias Deppe zusammen. Die Anmeldeunterlagen für die BioMessen 2021 werden im September 2020 verschickt.

Zur Presseinformation als PDF

NEWS

Die BioMessen für Zuhause: MesseMagazin BioWest BioOst 2020

Alle Aussteller der BioWest und BioOst auf einen Blick, O-Töne aus der Bio-Branche zur Corona-Krise, Hintergrundartikel und Interviews: Das MesseMagazin BioWest BioOst verkürzt die Zeit bis zum Wiedersehen. Ab Mitte Mai im Briefkasten oder direkt hier.

Zum Messemagazin

NEWS

BioWest und BioOst müssen 2020 ausfallen

Seevetal, 17. April 2020 // Am 21. und 28. Juni waren die BioWest in Düsseldorf und die BioOst in Leipzig geplant, die ursprünglich im April hätten stattfinden sollen. Nun ist die politische Entscheidung gefallen, dass Großveranstaltungen in Deutschland bis zum Sommer verboten bleiben. Damit steht auch fest, dass die beiden Bio-Branchenveranstaltungen in diesem Jahr ausfallen müssen. Die nächste BioWest und BioOst werden somit im Frühjahr 2021 stattfinden, die BioWest am 18. April und die BioOst am 25. April.

„Immer wieder haben wir in den letzten Wochen gehofft, geplant, recherchiert, organisiert und wieder neu geplant“, bedauert Veranstalter Matthias Deppe. Was den Veranstaltern wichtig ist: „Natürlich lassen die BioMessen die Aussteller in dieser Ausnahmesituation nicht auf den vollen Kosten sitzen“, erklärt Wolfram Müller, ebenfalls Veranstalter. Deshalb werde man den größten Teil der bereits gestellten Rechnung gutschreiben, lediglich ein Anteil für bereits geleistete Arbeit werde einbehalten.

Veranstalter und Organisationsteam freuen sich über den Zuspruch aus der Branche: „Was uns in dieser schwierigen Zeit sehr unterstützt hat, waren die vielen guten Gespräche, das positive Feedback, zu dem, was die BioMessen für die Branche bedeuten“, berichtet Matthias Deppe. Fast ausnahmslos hätten die Aussteller ihre Bereitschaft zur Solidarität bekundet, damit die BioMessen mit ihrem vertrauten Team auch in Zukunft ihre Funktion als Plattform für die Branche wahrnehmen können.

Zur Presseinformation als PDF

NEWS

Neue Termine BioWest und BioOst: Was Aussteller jetzt wissen müssen

Wann sind die neuen Termine?
BioWest 21. Juni 2020 Düsseldorf
BioOst 28. Juni 2020 Leipzig

Bleibt die Standbuchung für den Alternativtermin automatisch gültig?
Die bestehenden Verträge bleiben auch für die alternativen Termine gültig.

Kann ich als Aussteller aufgrund der Verschiebung von der Buchung zurücktreten?
Sie können Ihre Buchung grundsätzlich nur zu den in den AGB formulierten Bedingungen stornieren. Sollten besondere Härten bestehen, sprechen Sie uns an, damit wir eine individuelle Lösung finden können.

Was ist mit den Akkreditierungs-Gutscheinen für meine Kunden?
Wenn Sie bereits Gutscheine mit einem Code für Ihre Kunden bekommen haben, gelten diese auch für den neuen Termin. Besucher, die sich bereits online registriert haben, werden automatisch über die neuen Termine informiert und erhalten aktuelle Informationen.

Ist sicher, dass BioWest und BioOst an den neuen Terminen stattfinden können?
Davon gehen wir aus. Natürlich werden wir die weitere Entwicklung beobachten und und uns an der geltenden Risikobewertung ausrichten. Sollten die Behörden im Juni noch kein normales wirtschaftliches und gesellschaftliches Leben gestatten, werden wir mit circa sechs bis acht Wochen Vorlauf über das weitere Vorgehen entscheiden und Sie direkt informieren. Bitte berücksichtigen Sie das zu ihrer Sicherheit bei Ihren Hotel- und Ticketbuchungen.

Was passiert, wenn eine oder beide Veranstaltungen gar nicht stattfinden können?
Für den Fall, dass die BioWest und/oder BioOst auch an den Ersatzterminen nicht stattfinden können, würde Ihnen der größte Teil der Standbuchung erstattet werden, abzüglich eines Anteils für erbrachte Leistungen. Bereits geleistete Zahlungen würden dann gegebenenfalls auf bestehende Buchungen für BioNord und/oder BioSüd angerechnet werden.

Warum ist eine Präsenz auf den BioMessen jetzt wichtig?
Die Corona-Krise ist die größte medizinische, politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderung seit Jahrzehnten. Lassen Sie uns als Bio-Branche diese zusammen und solidarisch meistern. Mit Ihrer Präsenz auf den BioMessen 2020 zeigen Sie Flagge für Ihr Unternehmen, für Ihre Kunden im Handel und eine Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität. Gleichzeitig setzen Sie ein Zeichen der Solidarität für alle, die von der Corona-Krise schwerer getroffen wurden als die Bio- Lebensmittelwirtschaft: Für Ihre Messebau-Unternehmen, für die Caterer, die Teams vom Neuheitenstand und der Messe-Organisation. Dafür danken wir Ihnen bereits heute.

FAQ als PDF

NEWS

Neue Termine: BioWest am 21. Juni, BioOst am 28. Juni

Seevetal, 24. März 2020 // Die beiden Frühjahrs-BioMessen BioWest und BioOst, ursprünglich für den 19. beziehungsweise 26. April geplant, mussten aufgrund der aktuellen Situation verschoben werden.

Als Ersatztermine stehen nun der 21. Juni für die BioWest in Düsseldorf und der 28. Juni für die BioOst in Leipzig fest. „Die bestehenden Standbuchungen bleiben gültig“, erläutert Veranstalter Wolfram Müller. Fachbesucher, die sich bereits online akkreditiert hätten, würden automatisch über die neuen Termine informiert. „Wir freuen uns sehr über die hohe Solidarität unserer Aussteller“, ergänzt Veranstalter Matthias Deppe. „Trotz der ungewissen Situation ist die Anzahl derer, die nach einer Stornierungsmöglichkeit gefragt haben, an einer Hand abzuzählen.“

Auch wenn die Bio-Lebensmittelbranche von der Corona-Krise sogar profitiert habe: Eine Präsenz auf den BioMessen sei in dieser Situation nicht nur ein Signal an Messebauer, Caterer und andere schwer getroffene Dienstleister: „Die Corona-Krise ist die größte medizinische, politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderung seit Jahrzehnten. Die neuen Termine der BioMessen stehen vor allem für eine von Herstellern und Handel sehnlichst erwartete Rückkehr zu persönlicher Begegnung und wirtschaftlicher Normalität.“

Eine Garantie dafür, dass die Veranstaltungen zu den neuen Terminen stattfinden können, sei zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich: „Natürlich werden wir die weitere Entwicklung beobachten und und uns an der geltenden Risikobewertung ausrichten“, sagt Wolfram Müller. Sollten die Behörden im Juni noch kein normales wirtschaftliches und gesellschaftliches Leben gestatten, werde man mit circa sechs bis acht Wochen Vorlauf über das weitere Vorgehen entscheiden und die Aussteller direkt informieren.
Zur Presseinformation als PDF

NEWS

Corona-Virus: BioWest und BioOst werden verschoben – neue Termine im Sommer

Die Frühjahrs-BioMessen BioWest (ursprünglich 19. April in Düsseldorf) und BioOst (ursprünglich 26. April in Leipzig) werden aufgrund der aktuellen Situation, insbesondere in Nordrhein Westfalen, verschoben. Damit schaffen die Veranstalter mit einem klaren Statement Planungssicherheit für alle Beteiligten und reagieren angemessen auf die neuesten Sicherheitsbewertungen.

»Die Sicherheit der Besucher und Aussteller hat oberste Priorität für uns«, erklärt Veranstalter Wolfram Müller. »Wir haben die Entwicklungen intensiv verfolgt und waren von Anfang an im direkten Dialog mit Messegesellschaften und Behörden vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt ist klar, dass verantwortungsvoll Handeln bedeutet, die Veranstaltungen nicht im April statt¬finden zu ¬lassen«, erklärt Veranstalter Matthias Deppe. Eine Absage der Veranstaltungen hätte zu keinem Zeitpunkt im Raum gestanden, so die beiden Messe-Macher. »Ein wichtiger Aspekt zur Bewältigung der Corona-Krise wird sein, zu gewährleisten, dass das wirtschaftliche Leben und Handeln weitergeht«, erklärt Wolfram Müller. »

Die BioMessen sind für die Aussteller und ihre Dienstleister sowie Tausende von Besuchern gesetzt, das haben uns auch Branchenverbände und Aussteller, mit denen wir Vorab-Gespräche geführt haben, klar signalisiert.« Grundsätzlich bleiben alle Buchungen für Messestände und Zubehör bestehen. Die neuen Termine sind in der letzten Abstimmungsphase und werden zeitnah veröffentlicht. Sie werden im Juni liegen.

NEWS

Großdemo „Wir haben es satt“: Trecker fahren klimaneutral




BioMessen spenden Kompensationsüberschuss
Jede Menge Trecker werden am 18. Januar zur Demonstration „Wir haben Agrarindustrie satt!“ nach Berlin rollen. Das diesjährige Motto: „Agrarwende anpacken, Klima schützen!“ Dafür, dass der Protest der Treckerfahrer*innen tatsächlich klimaneutral stattfindet, sorgen die BioMessen: Ihre Emissionen werden kompensiert durch das von den BioMessen initiierte Klimaneutralitätsprojekt „Humusaufbau auf heimischen Biohöfen“. Das Leuchtturmprojekt konnte mehr Emissionen binden, als die vier BioMessen verbraucht haben – nun spenden die Veranstalter die bereits erfolgte CO2-Bindung an die Demo-Organisation.

Zur Presseinformation als PDF

NEWS

Neues BioMessen-Format ›Macher trifft Markt‹




Junge Marken und gestandene Entscheider erfolgreich vernetzt

Premiere am Vortag der BioSüd in Augsburg: Unter dem Motto › Macher trifft Markt‹ brachten die BioMessen junge Unternehmen und Einkaufsentscheider aus dem Bio-Fachhandel zusammen. ›Der Bio-Fachhandel ist mehr denn je auf der Suche nach Produkten und Sortimenten, die es nicht in jedem Supermarkt oder Discounter gibt‹, stellt Matthias Deppe, Veranstalter der BioMessen, fest. ›Auf der anderen Seite erleben wir neue Bio-Unternehmen mit wirklich guten Produkten, die auf der Suche nach dem richtigen Vertriebsweg sind und für die der Markteintritt nicht immer leicht ist.‹

Dabei sein: Teilnahmebedingungen und weitere Informationen zu Macher trifft Markt 2020 erhalten Interessierte per Telefon unter 0511 35 90 100 und E-Mail unter info@biomessen.info

Zur Presseinformation als PDF

NEWS

BioNord in Hannover: Volle Gänge, intensive Gespräche




4.095 Fachbesucher, 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr, nutzten die Gelegenheit, sich am Sonntag, dem 13. Oktober auf der BioNord in Hannover über Bio-Lebensmittel, Naturkosmetik und Reformwaren zu informieren. 412 Aussteller präsentierten dem Fachpublikum, das zu über 70 Prozent im Bio-Handel tätig ist, ihre Angebote.

Zur Presseinformation als PDF

NEWS

Mehr Bio für morgen: BioBalkan und Kultursaat ausgezeichnet

Förderpreis der BioMessen 2019


Förderpreis der BioMessen vergibt zwei Preise und zwei Anerkennungen

Zum dritten Mal zeichnete der von den BioMessen geschaffene Förderpreis Unternehmen und Initiativen aus, die sich aktiv für „Mehr Bio für morgen“ engagieren. Das Unternehmen BioBalkan, das Feinkost herstellt und gleichzeitig Bio in der Balkan-Region heimisch macht, sowie der Verein Kultursaat, der seit Jahrzehnten Grundlagenarbeit für die ökologische Züchtung leistet. konnten die Jury überzeugen. Ebenfalls in die Endrunde geschafft hatten es die Mauracher Hofbäckerei mit ihrem ganzheitlichen Ansatz sowie das von Demeter im Norden initiierte Ausbildungsprojekt „Perspektivwechsel“. Erstmals erhielten in diesem Jahr zwei weitere Unternehmen eine zusätzliche Anerkennung: Waschmittelhersteller Sonett ist so aufgestellt, dass die Firma weder verkauft noch vererbt werden kann – ein Modell mit Vorbildcharakter nicht nur für die Bio-Branche. Und das Start-up Grüner Düngen sorgt im wahrsten Sinne des Wortes für Bio-Wachstum.

Zur Presseinformation als PDF

ALLGEMEINE MESSEINFORMATIONEN

Die BioMessen

Die vier BioMessen sind eine unabhängige Angebotsplattform, die bundesweite und regionale Akteure der deutschen Bio-Branche zusammenbringt. Eine weitere wichtige Funktion erfüllen sie als kontinuierliches Kommunikationsforum für alle Bio-Aktiven, die durch ihr Handeln die Zukunft nachhaltig gestalten wollen.

Die BioMessen richten sich ausschließlich an Fachbesucher, u. a. aus Naturkost- und Reformwarenhandel, Bio-Supermärkten, selbstständigem Lebensmitteleinzelhandel, Spezialitätenhandel, Gastronomie- und Großverbraucher. Aussteller sind die bundesweiten Lieferanten des Bio-Fachhandels, der entsprechende Großhandel sowie regionale Anbieter. Auf Gemeinschaftsflächen präsentieren sich die Anbauverbände des ökologischen Landbaus (u.a. Bioland, Biokreis, Demeter, Naturland) mit zahlreichen Unterausstellern. Angebote aus dem Reformwarenbereich werden auf der Sonderfläche ReformWelt unter Schirmherrschaft der Reformhaus eG gebündelt.

Alle auf den BioMessen ausgestellten Produkte unterliegen klaren Kriterien und Zertifizierungsanforderungen. Diese orientieren sich an den Sortimentsrichtlinien des Bundesverbands Naturkost Naturwaren BNN e.V., der auch Schirmherr der Veranstaltung ist. Alle vier BioMessen finden klimaneutral statt. Bei der Kompensation beschreiten die Veranstalter neue Wege: Die Emissionen, die durch den Betrieb der Messehallen, An- und Abreise der Besucher usw. entstehen, werden durch Humusaufbau auf Bio-Bauernhöfen in Deutschland kompensiert.

 

BioMessen Meilensteine

2019 BioOst wechselt nach Leipzig.

2017 Zum ersten Mal wird der BioMessen-Förderpreis „Mehr Bio für morgen“ verliehen (dotiert mit 10.000 Euro).

2016 Der BioMessen Machermarktplatz gibt jungen Marken und Start-ups die Chance, sich dem Bio-Fachpublikum zu präsentieren.

2014 Die BioMessen initiieren das Pilotprojekt „CO-2e-Kompensation durch Humusaufbau auf heimischen Bio-Höfen“ – alle BioMessen finden ab diesem Zeitpunkt klimaneutral statt.

2013 Erste BioWest in Düsseldorf und erste BioOst in Berlin. Damit wird das Konzept der regionalen Fachmessen als Forum und Treffpunkt für die Branche bundesweit flächendeckend umgesetzt.

2010 BioNord wechselt nach Hannover.

2009 Erste BioSüd in Augsburg.

2004 Erste BioNord in Hamburg.